Maisfeld, Foto: Christian Fischer, Lizenz: CC-BY-SA 3.0

US-Kongreß verleiht Gentechnik-Konzernen Immunität gegen Schadensersatz-Forderungen

Share

Von Raphael B. Ebler -
für Cognito-Magazin.de -

Der US-Gentechnikkonzern Monsanto und andere Gentechnik-Firmen wurden durch einen Zusatz in einem US-Haushaltsgesetz über die Finanzmittel  für das Jahr 2013 im Landwirtschaftssektor  (Agricultural Appropriations Bill for 2013) durch den US-Kongreß gegen alle möglichen Schadensersatzansprüche immunisiert. Somit können diese Konzerne nicht wegen den möglicherweise gesundheitsschädlichen Wirkungen genmanipulierter Organismen belangt werden.

Maisfeld, Foto: Christian Fischer, Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Maisfeld, Foto: Christian Fischer, Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Vor allem Monsanto ist bekannt wegen seiner genmanipulierten Nutzpflanzen, welche in den USA bereits im großen Stile angepflanzt werden, u.a. Mais, Soja, Getreide, aber auch diverse andere Nahrungsmittel.

Das Repräsentantenhaus hat das Gesetz und die Addition, inoffiziell "Monsanto Protection Act" genannt, heimlich, still und leise in letzter Minute bei einer Abstimmung letzte Woche durchgewunken.

Die Addition verleiht Monsanto & Co. komplette Immunität gegen Schadensersatzforderungen wegen Gesundheits- und Umweltschäden, die durch genmanipulierte Nahrung entstehen könnten. Desweiteren wird es Gerichten unmöglich gemacht, die Aussaat und Verwendung genmanipulierter Pflanzen durch eine einstweilige Verfügung oder Gerichtsentscheidung zu untersagen, falls Beweise für mögliche Gefahren durch die Verwendung genmanipulierter Nutzpflanzen zu Tage treten.

Zu verdanken hat die Genindustriebranche mit Firmen wie  Syngenta Corp, Cargill und Monsanto die Immunität ihrem starken Lobbyismus in den USA. Die Gentechnikbranche hat seit 2009 rund 8 Millionen US-Dollar an Kongreßmitglieder, Gesetzesausschüsse und Senatskomitees gespendet. Die Gentechnik-Lobby hat nun dafür gesorgt, dass der Gesetzeszusatz nicht durch diverse Rechtskomitees überprüft wurde, die normalerweise Gesetze vor der Abstimmung auf ihre Rechtmäßigkeit überprüfen. Nach der Abstimmung stellte sich heraus, dass diverse Abgeordnete nichts von dem Zusatz in dem Gesetz wussten und erst nach der Verabschiedung des Gesetzes HR933 über den Zusatz informiert wurden, der in der ursprünglichen Fassung des Gesetzes noch nicht beinhaltet war. [1]

_____________________________________________________________________________

  • Weiterlesen als Premium-User!

    Um den vollständigen Artikel lesen zu können wird ein Premium-Account benötigt.

    Sie haben einen Premium-Account?
    Dann können Sie sich >> hier einloggen.

    Wenn Sie noch keinen Premium-Account besitzen, können Sie diesen >> hier registrieren.

    Als Nicht-Premium-User haben Sie Zugriff auf unsere >>freien Inhalte.

_____________________________________________________________________________


_____________________________________________________________

HIER KÖNNTE IHR WERBEBANNER SEIN!
>> Informieren Sie sich über unsere Werbekonditionen!
_____________________________________________________________

Weitere Beiträge des Cognito Magazin:

Share