Kurstafel an der Frankfurter Börse, Foto: KMJ, Lizenz: GNU FDL

Ausstieg vor dem Börsencrash? – Ex-Google-Chef will Milliarden durch Aktienverkäufe scheffeln

Share

Von Raphael B. Ebler -
für Cognito-Magazin.de -

Ex-Google-Chef Eric Schmidt hat angekündigt einen Großteil seiner Google-Aktien verkaufen zu wollen. Schmidt verfügt derzeit über 2,3% aller Google-Aktien und hat 8,2 % der Stimmrechte. Die weiteren Groß-Anteilseigner Larry Page und Sergey Brin halten durch ihre Aktienanteile über 50 % der Stimmrechte. Laut dem Handelsblatt möchte der 57-jährige Schmidt in den kommenden Monaten rund 40 % seiner Anteile in Höhe von über 2,5 Millionen US-Dollar abstossen. Dies teilte Schmidt der US-Börsenaufsicht SEC am Freitag mit. Der Kurs der Google-Aktie steht derzeit auf einem Rekordhoch von 785,37 Dollar pro Aktie und Google ist derzeit mit einer Marktkapitaliserung von rund 248.32 Milliarden Dollar der viertgrößte Konzern, was den Börsenwert betrifft.

Kurstafel an der Frankfurter Börse, Foto: KMJ, Lizenz: GNU FDL

Kurstafel an der Frankfurter Börse, Foto: KMJ, Lizenz: GNU FDL

Die offizielle Begründung für den Verkauf der Aktienanteile lautet, dass sich der Ex-Google-Chef mehr finanziellen Spielraum verschaffen möchte. Es könnte jedoch auch sein, dass Schmitt seine Anteile rechtzeitig vor einem Börsencrash loswerden möchte. Allerdings möchte sich Schmitt nicht seiner Stimmrechte berauben und stösst hauptsächlich Aktien ab, über welche er nur mit jeweils einer Stimme stimmberechtigt ist. Laut dem Handelsblatt möchte Schmitt die weiteren, mit je 10 Stimmrechten verbundenen Anteile an Google behalten. Schmidt wurde 2011 von Larry Page als Google-Chef abgelöst und ist seitdem im Verwaltungsrat tätig.

Schmidt möchte seine Aktien langsam verkaufen, so dass der Kurs der Google-Aktie nicht drastisch einbricht. [1]

Schmidt ist nicht der einzige Großaktionär, de rin den letzten Wochen und Monaten Großteile der gehaltenen Aktien verkauft hat.
Daimlers bedeutendster Großaktionär, das Scheichtum Abu Dhabi, trennte sich im Oktober von seinen Mercedes-Aktien in Höhe von 1,95 Milliarden Euro, was 9,1 % der Aktien entsprach. [2]

auch Großinvestor George Soros verkaufte erst gegen Ende letzten Jahres fast alle seiner Aktien der Citigroup (420,000 Anteile), JP Morgan (701,400 Anteile) and Goldman Sachs (120,000 Anteile) und schichtete in Gold um. Ebenso tat dies John Paulson, ein weiterer Großinvestor. [3]

Weitere Großaktionäre wie Murray D. Rode und Sydney Carey haben ebenso wie Schmidt eine große Anzahl ihrer Anteile an ihrer eigenen Firma Tibco Software im Juli letzten Jahres verkauft. Auch Sie profitierten von Höchstständen der Aktie. [4]

Auch diverse Hedge Funds , Insider und Spekulanten sind derzeit dabei mehr Anteile ihrer Aktien zu verkaufen, als zu neue kaufen. [5]

All dies deutet zumindest in einem gewissen Grad in die Richtung, dass der Optimismus für weiter steigende Kurse bei vielen Großaktionären gefallen ist und einige mit sinkenden Notierungen rechnen.
Scheffeln Schmidt und Co also noch die große Kohle, bevor eine neue Finanzblase platzt?

Sollten in den kommenden Wochen weitere Großverkäufe stattfinden, so erhärtet sich die Wahrscheinlichkeit für einen Absturz an den Börsen. Je mehr und je großere Aktienpakete auf einmal verkauft werden, umso größer ist der Kursverlust der jeweiligen Aktien. Gerade die im dreistelligen Milliardenbereich tätigen Hedge Funds können solche Situationen urplötzlich durch Verkäufe herbeiführen. [6]

Quellen für diesen Artikel waren u.a.:
[1] http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/boerse-inside/aktienverkauf-ex-google-chef-macht-kasse/7759470.html
[2] http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/grossinvestor-steigt-aus-abu-dhabi-trennt-sich-von-daimler-anteil/7243902.html
[3] http://etfdailynews.com/2012/08/16/why-are-george-soros-and-john-paulson-buying-up-so-much-gold-gld-slv-iau-phys-agq/
[4] http://online.barrons.com/article/SB50001424053111904346504577539320189491902.html
[5] http://seekingalpha.com/article/826031-notable-large-cap-and-mid-cap-insider-sells-filed-on-august-23
[6] http://www.jstor.org/discover/10.2307/2977250?uid=3737864&uid=2129&uid=2&uid=70&uid=4&sid=21101784650737

_____________________________________________________________

HIER KÖNNTE IHR WERBEBANNER SEIN!
>> Informieren Sie sich über unsere Werbekonditionen!
_____________________________________________________________

Weitere Beiträge des Cognito Magazin:

Share